Kaum ein Zubehörteil für unsere Hunde ist so umstritten wie die Flexileine. Doch: Die lange Leine mit dem automatischen Stopp-Mechanismus hat Vor- und Nachteile. Auf die richtige Handhabung kommt es an. Dann kann die Flexileine helfen.

Zunächst einmal soll die Flexi-Roll-Leine dem natürlichen Bewegungs- und Erkundungsdrang des Hundes Raum geben, ohne die sichere Kontrolle über den Hund einzuschränken. Dort, wo ein Freilauf des Hundes nicht gestattet ist oder wo es nicht angebracht ist, kann die Leine das Ausführen des Hundes erleichtern. Die Roll-Leine, 1972 in Norddeutschland erfunden, verspricht für den Halter vor allem eine leichte Handhabung mit integriertem Stopp-Knopf. Wie von selbst rollt sich die Leine wieder auf. Doch welche Vor- und Nachteile gibt es?

Nutzen der Flexileine und die möglichen Gefahren

Hundetrainerin Johanna Spahr aus Hamburg erklärt den Nutzen der Leine, macht aber auch auf die Schwierigkeiten im Umgang mit der Roll-Leine aufmerksam.

Sie kann zum Beispiel in wildreichen Gegenden oder auch während der Läufigkeit einer Hündin eine bequeme Alternative zur Schleppleine sein.

Es gibt also Bereiche im Alltag, in denen der Gebrauch der Flexileine durchaus hilfreich und komfortabel sein kann. 

Das Wichtigste aber ist: Trotz der ausgeklügelten Technik ersetzt diese Leine nicht die Kommunikation mit dem Hund. Daher sollte man beim Gebrauch einiges beachten. „Das wohl größte Problem beim Verwenden einer Flexileine ist, dass häufig jegliche Kommunikation zwischen Hund und Halter schwindet“, sagt Johanna Spahr. Möchte man seinen Hund zu sich bekommen, so drückt man einfach auf den Knopf und zieht den Hund zu sich ran. Selbiges passiert, wenn der Hund stoppen soll. Das mag im ersten Moment bequem sein, sinnvoll ist es aber nicht.

Dadurch kann der Hund grundsätzlich nicht lernen, sich an seinem Menschen zu orientieren, weil dieser inflationär auf Knöpfe drückt, um dem Hund entweder mehr oder weniger Freiheit zu geben.

Die Leine ersetzt somit nicht die Erziehung des Hundes und das Üben der Leinenführigkeit. 

Frau füttert Hund an der Flexileine
Taisiia Shestopal

Leinenführigkeit zu üben geht mit der Flexileine nicht

Ganz im Gegenteil: Im Hundetraining oder zum Aufbau der Leinenführigkeit ist die Flexileine überhaupt nicht geeignet, da grundsätzlich dauerhafter Zug auf der Leine ist. Und gerade dieses dauerhafte Ziehen steht im Gegensatz zur Leinenführigkeit. Doch ohne Zug kommt der Hund an der Flexileine nicht voran. Bringt man dem Hund also gerade bei, an lockerer Leine zu laufen und führt ihn außerdem an der Flexileine, könnten bislang erreichte Erfolge beim Training der Leinenführigkeit ausbleiben.

Bei der Leinenführigkeit aber soll sich der Hund ja möglichst an lockerer Leine an seinem Menschen orientieren, und zwar aufgrund einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mensch und Hund und nicht durch das Drücken auf einen Knopf. 

Ich würde eine Flexileine nur dann empfehlen, wenn der Hund grundsätzlich an lockerer Leine laufen und auch ohne Leine neben seinem Menschen laufen kann.

Johanna Spahr

Dann könne die Roll-Leine eine gute Absicherung sein, während man ganz normal mit seinem Hund kommuniziert.

Hund an Leine steht in Feld
Amy Humphries

Großes Potenzial für Streitereien und Flucht des unsicheren Hundes

Auch sollten Hundekontakte an der Flexileine bestenfalls vermieden werden. „Hier besteht großes Potenzial für Streitereien unter Hunden, da diese sich in der Leine verheddern könnten. Dies ist vor allem der Fall, wenn beide Hunde an der Leine sind“, sagt Johanna Spahr. Besondere Vorsicht ist auch bei unsicheren Hunden geboten. Fällt einem die Flexileine aus der Hand, schnellt sie durch den Zugmechanismus in Richtung des Hundes, was zu einem fluchtartigen Verhalten führen und im schlimmsten Fall das Abhandenkommen eines Hundes bedeuten kann. Hier ist von einer Flexileine also unbedingt abzuraten.


Bloß keine Hundenews mehr verpassen!

Und auch kein Gewinnspiel! Deswegen tragt Euch in unsere Newsletter-Liste ein.

Schnittwunden durch Flexi-Leinen

Vor allem Flexileinen mit dünner Schur bergen eine Verletzungsgefahr für Mensch und Hund. Denn häufig sind diese nämlich für andere Hunde, Hundehalter, Fußgänger oder Radfahrer gar nicht zu sehen. Es ist also nicht immer sofort klar, ob der Hund freilaufend oder an einer Leine ist. Die Gefahr besteht, dass sich Hunde und Menschen dann darin verheddern. Die Schnüre der Roll-Leine können dabei Schnittwunden verursachen.