T wie Temperatur

Verreist man in eine Zone, in der das Klima von dem zu Hause abweicht, sollte die Zeit im Freien langsam gesteigert werden – egal, ob deutlich kälter oder wärmer. Doch gerade bei Letzterem ist zu bedenken, dass auch Hunde schnell einen Hitzeschlag und Sonnenbrand bekommen können. Wie dem vorgebeugt werden kann und was bei hohen Temperaturen genau zu beachten ist, könnt ihr hier nachlesen. 

Hund liegt vor Ventilator und kühlt sich ab
Irina Senkova/ Shutterstock.com

U wie Urlaubsunterkunft

Es gibt Hotels die heißen Hunde besonders gerne willkommen. Da ist das gesamte Angebot auf den Vierbeiner ausgelegt. Schön sind sicherlich auch Ferienhäuser, wenn denn Haustiere erlaubt sind. Auch hier heißt es: vorher informieren. Auch wenn Hunde im Zimmer erlaubt sind, kann sich die Dogge dort eventuell nur daneben benehmen, weil der Raum zu klein und eng ist.

V wie Vorbereitung

Eigentlich könnte das ganze ABC unter diesem Punkt zusammengefasst werden. Denn ganz egal, ob es um die Anreise, die örtlichen Gesetze, die Organisation oder auch um die Verpflegung geht: Eine vorausschauende Planung und Vorbereitung ist beim Urlaub mit Hund unabdingbar! Deshalb empfehlen wir jeden einzelnen Punkt konzentriert durchzugehen. Egal ob Campingurlaub, Hotel oder Ferienhaus – der Hund hat Bedürfnisse auf die es zu achten gilt. Nur dann gelingt ein guter Urlaub!