wie Wanderurlaub

Die Berge mit seinem besten tierischen Freund erklimmen, klingt nicht nur idyllisch. Das ist es auch. Aber Achtung, wer den Hund überschätzt, muss ihn vielleicht am Ende tragen oder eine sehr lange ungewollte pause einlegen. Deswegen unbedingt schon mal größere Runden üben. Auch dringend darauf achten, ob in der Region sich Weiden befinden und der Hund angeleint sein muss. Der ein oder andere Bauer versteht beispielsweise bei „Hund jagt Schaf“ keinen Spaß. Desweiteren gehören natürlich Futter, Trinknapf und genügend Flüssigkeit ist den Wanderrucksack. Und wie schon erwähnt: Hundeleine und ein bequemes Tragegeschirr oder Halsband sind für Hunde beim Wandern ebenfalls wichtig

Mann und Hund bei einer Wanderung durch einen Wald
Osadchaya Olga/ Shutterstock.com

X wie Xenophilie

Bitte was?  Der Duden definiert xenophil als bildungssprachlich „allem Fremden, allen Fremden gegenüber positiv eingestellt, aufgeschlossen“. Dieses gewissen Extra ist natürlich für den Hund auf einer Reise hilfreich. Wenn er Daheim schon alle Passanten anbellt, wird die Nervosität auf Reisen sich eventuell steigern und er wird noch unruhiger. Ruhig das Fremde und Unbekannte mit dem Hund trainieren. Das kann nur helfen!

Y wie Yacht

In der Tat ist auch ein Bootsurlaub mit einem Hund möglich! Auf Luxusyachten wird dem Hund sozusagen ein Rasenteppich ausgerollt, aber auch auf weniger luxuriösen Booten darf sich ein Hund aufhalten. Es gibt auch Schwimmwesten für die Vierbeiner.

Z wie Zecken

Schon eine Reise von Nord- nach Süddeutschland kann ausreichen, um von anderen Plagegeistern befallen zu werden! Da Zecken nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei Hunden zu ernsthaften Krankheiten, wie beispielsweise der sogenannten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) führen können, sollte unbedingt auf einen wirksamen Zeckenschutz geachtet werden!  

Hund wird auf Reisen nach Zecken abgesucht
CGN089/ Shutterstock.com